Wann Orchideen düngen?

Wenn Sie Ihre Orchidee düngen möchten sollten Sie dabei behutsam vorgehen. Beim düngen gilt: Besser weniger als mehr, denn Orchideen Pflege kann man auch übertreiben. Es ist empfehlenswert eine Orchidee ca. alle 2-3 Wochen zu düngen. Im Winter sollten Sie Ihre Orchideen nicht düngen, da die Orchideen eine „Winterpause“ halten. In dieser Zeit brauchen sie keinen/kaum Dünger.

Wie Orchideen düngen?

Bei Orchideen gilt: besser weniger als mehr düngen. Wenn Sie überdüngen können die Wurzeln an einem zu hohen Salz- und Nitratgehalt regelrecht verbrennen. Achten Sie bei flüssigem Dünger auf das jeweils empfohlene Mischungsverhältnis zwischen Wasser und Dünger (siehe Packungsrückseite). Orchideen Dünger in Stäbchenform steckt man in das Substrat. Die Düngestäbchen geben dann nach und nach den Wirkstoff ab. Sprays die der Vitalität dienen werden auf die Blätter gesprüht.

Womit Orchideen düngen?

Wenn Sie Ihre Orchideen düngen möchten stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Es gibt flüssige Orchideen Dünger für Blätter und Blüten. Desweiteren gibt es Dünger in Stäbchen-Form, und diverse Sprühmittel für die Vitalität Ihrer Orchideen. Achten Sie beim Kauf für welchen Zweck Sie Orchideen Dünger brauchen, denn es gibt eine breite Palette von Düngemitteln.
Speziellen Orchideen-Dünger finden Sie in fast allen Gartencentern und Baumärkten Ihres Vertrauens. Züchter haben ebenfalls erstklassigen Orchideen Dünger. Für das Düngen nehmen Sie bitte nur Orchideen-Dünger, da in anderen Düngemitteln meist zu viel Harnstoffe und Nitrate (Salze) enthalten sind. Orchideen können nämlich Harnstoff nicht aufnehmen bzw. aufspalten. Um Harnstoffe aufzuspalten bräuchten Orchideen Stickstoff, an den sie aber in der Natur nur schwer dran kommen.
Wir möchten die folgenden zwei Produkte empfehlen, da wir sehr gute Erfahrungen mit ihnen gemacht haben. Es handelt sich um einen Flüssigdünger und um Dünger Sticks (Dünger in Stäbchenform). Beide Produkte sind von der Firma Neudorf und eignen sich exzellent für das Düngen ihrer Orchideen. Für welches Produkt man sich entscheidet ist egal, die Sticks funktionieren genauso gut wie der Flüssigdünger.

Dünge Sticks:

Die Dünge Sticks sind sehr einfach in der Handhabung und werden in das Substrat gedrückt. Die Sticks geben dann nach und nach ihre Inhaltsstoffe ab und sorgen für eine konstante Nährstoffzufuhr. Wie viele Sticks man in welchem Zeitraum anwenden sollte kann man den Packungshinweisen entnehmen. Ein Überdüngen ist für eine Orchidee immer schädlich, darum ist es wichtig sich an die Verpackungshinweise zu halten.
Die Dünge Sticks bestehen aus natürlichen Rohstoffen und versorgen die Orchidee mit wichtigen Vitaminen, Spurenelementen und anderen wachstumsfördernden Substanzen. Die Sticks verhelfen der Orchidee übrigens auch zu einem prachtvollesn Blütenwachstum. Hier kann man die Dünge Sticks bekommen.
Azet Dünge Sticks

Flüssigdünger:

Der Flüssigdünger muss unbedingt verdünnt werden und darf nicht pur verwendet werden. Das Mischungsverhältnis (mit Wasser) ist auf der Verpackung angegeben und sollte keinesfalls überdosiert angewendet werden. Wie oft man düngen sollte steht ebenfalls auf der Verpackung des Flüssigdüngers. Düngen ist gut für die Orchidee, das Maß und die Häufigkeit bestimmen jedoch entscheidend wie gut es einer Orchidee geht.
Der Flüssigdünger besteht aus rein natürlichen Inhaltsstoffen und fördert das Wachstum und die Blütenbildung der Orchidee. Er enthält wichtige Vitamine und Spurenelemente, sowie andere nützliche und wuchsfördernde Substanzen. Man kann ihn für Orchideen verwenden die in Substrat (Orchideen-Erde) gehalten werden, aber er eignet sich auch für Orchideen die in einer Seramis-Kultur gehalten werden. Für Hydrokulturen eignet sich dieser Dünger nicht. Hier kann man diesen Flüssigdünger bekommen.
Bio Trissol Orchideen Dünger